Augen auf beim Küchenkauf

Der Küchenkauf gehört zu den Planungen, die wir bereits im Bauprozess einer neuen Immobilie abschließen können. Genau in diesem Stadium befinden wir uns, so dass wir uns über ein Jahr vor dem geplanten Umzug mit dem Küchenkauf beschäftigt haben.

Fast in allen großen Möbelhäusern findet man auch Küchenabteilungen. Vormontierte Küchen mit Elektrogeräten und den dazugehörigen Spülen warten auf Käufer. Viele dieser Küchen werden auch mit einem Preisaushang angeboten. Es gibt sie in den unterschiedlichsten Qualitäten wie mit einer Arbeitsplatte aus Granit  oder echtem Marmor genauso wie mit Elektrogeräten, die mit einer Mobiltelefon-App gesteuert werden können.

Die Preise variieren von eintausend Euro für eine einfache Küchenzeile bis zu dreißig oder vierzig Tausend Euro für die Luxusversion. Dabei kommt es aber auch sehr auf die Größe der Küche an und auf das Fabrikat der Elektrogeräte. Aber was die Küchen alle gemeinsam haben ist die Tatsache, dass sie allesamt nicht passgenau in ihrer Küche eingebaut werden können.

Das Experiment

Repräsentativer wäre es natürlich gewesen, alle Küchenstudios unter die Lupe zu nehmen, die in Deutschland Küchen vertreiben. Mit dem Bauplan des Zimmers Küche mit den Maßen Länge 2,78m und der Breite von 2,52m werden wir vier Küchenstudios besuchen und uns Angebote erstellen lassen. Die Küche sollte über eine Kühl-Gefrier-Kombination verfügen, einen Backofen, eine Mikrowelle, einen Geschirrspüler, eine Dunstabzugshaube und eine Spüle, die nicht aus Nirosta-Stahl sein darf.

Wer wurde für das Experiment ausgewählt?

Bei den vier Küchenstudios  wurde vorab per E-Mail ein Beratungstermin vereinbart. Wir werden keine Bewertung abgeben, sondern nur beschreiben, was sich zugetragen hat, entscheiden müssen Sie selbst.

Bei den Küchenstudios handelt es sich um Firmen, die alle länger als zehn Jahre ihre Produkte verkaufen und mit großem Aufwand Werbung betreiben. Diese besteht meistens darin, dass sie Prozente auf Küchenschränke anbieten, die häufig als Ummantelung der Elektrogeräte dienen. Da ein Küchenkauf komplex ist, haben wir eine individuelle Beratung in Anspruch nehmen wollen.

  1. Küchenstudio

In dem Küchenstudio waren um die 20 Küchen aufgebaut, von der klassischen U- und L-Form bis zur heute sehr trendigen Kochinselküche. Der Verkäufer zeigte uns eine große Auswahl an Arbeitsplatten, die Farbe war schnell gewählt und das Aussehen der Front und der Seitenverkleidung kam auch schnell zur Entscheidung. Auf die Frage, „Wie teuer darf die Küche werden?“, antworteten wir mit „Fünfstellig könnte der Betrag schon sein“.

Wir begaben uns zu einem Schreibtisch, legten den Grundriss unserer Küche vor, beschrieben kurz die Wahl der Elektrogeräte und teilten dem Verkäufer mit, dass wir großen Wert auf Symmetrie legen. Auf einem großen Bildschirm konnten wir verfolgen, wie unsere neue Küche Gestalt annahm und wir freundeten uns langsam mit dem Gedanken an, dass der Küchenkauf voranging.

An der hinteren Wand stand links die Kühl-Gefrier-Kombination rechts an der Wand die Mikrowelle- und Backofen Kombination, in der Mitte der Herd mit Dunstabzugshaube. An der linken Wand platzierte er die Spüle, neben der der Geschirrspüler seinen Platz fand unterhalb eines Wandschrankes. Kurz sahen wir auf dem Monitor seines Computers eine Mikrowelle der Firma AEG zu einem Preis von 805 Euro. Nach circa einer halben Stunde war der Aufbau der Küche am PC abgeschlossen.

Der Verkäufer wies uns darauf hin, dass wir das Bild der Leinwand nicht abfotografieren dürfen. Die Küche sollte 14000€ kosten, wenn wir jetzt unterschreiben würden, würde er die einzelnen Komponenten der Küche ausdrucken. Bis auf die eine Information, dass eventuell eine Mikrowelle der Firma AEG verbaut wurde, bekamen wir keine weiteren Auskünfte.

  1. Küchenstudio

Wir waren circa dreißig Minuten vor unserem Beratungsgespräch schon vor Ort und besichtigten die mehr als vierzig Ausstellungsobjekte. Die dort aufgebauten Küchen mit ihren Elektrogeräten ließen keine Wünsche unerfüllt. Wir sahen Natursteinarbeitsplatten, die je nach Blickwinkel in anderen Farben leuchteten genauso, wie Elektrogeräte der großen deutschen Hersteller wie Gaggenau, Siemens, Neff, AEG und Miele. Wir entschieden uns bei der Beratung für eine Natursteinarbeitsplatte, die Farbe für die Front und die Seitenverkleidung war auch schnell gewählt.

Wir überreichten den Grundriss unserer Küche, teilten unsere Platzierungswünsche mit und die Verkäuferin begann, die Daten in den Computer einzupflegen. Sie erklärte uns jedes Elektrogerät sehr ausführlich und wies darauf hin, dass wir das Gerät zu dem günstigsten Preis im Internet erhalten würden. Falls es Rabattaktionen der Firmen geben würde, hätte sie auch davon Kenntnis. Davon konnten wir uns auch persönlich am Monitor überzeugen. Als der Aufbau der Küche unseren Vorstellungen entsprach, wurde die Teileliste ausgedruckt mit der Aufstellung und den Preisen der Elektrogeräte. Es waren auch einige Bilder von der Ansicht der Küche dabei.

Die Kosten für die Küche sollte ein Betrag in Höhe von knapp 14000€ sein. Sie gab uns das Angebot, dass immer eine Gültigkeit von vierzehn Tagen hat, mit nach Hause. Dreizehn Tage nach unserem Besuch bekamen wir einen Anruf, ob wir das Angebot annehmen würden.

  1. Küchenstudio

Auch dort trafen wir circa 30 Minuten vor unserem eigentlichen Termin ein, um uns in der umfangreichen Küchenausstellung umzusehen, denn man kann ja nur das haben wollen, was man kennt. Vielleicht ist dort etwas ganz neues zusehen, welches unsere bisherigen Planungen für den Küchenkauf durchkreuzen würde.

Bei dem Rundgang entschieden wir uns eine Natursteinarbeitsplatte, eine Frontfarbe war auch schnell gefunden und auch die Wahl für die Seitenverkleidung fiel sehr kurz aus. Mit der Auswahl begann das Beratungsgespräch. Der Verkäufer folgte unseren Schritten und wir zeigten auf die von uns präferierten Oberflächen. Wir überreichten den Grundriss unserer Küche und er hörte sich an, welche Vorstellung wir bezüglich des Aufbaus hätten. Danach schlug er vor, es vielleicht mit einer trendigen Halbinsel zu versuchen. Eine Halbinsel in einer Küche, die kleiner ist als sieben Quadratmeter erschien uns sehr abenteuerlich. „Das baue ich Ihnen“, sagte er „mitkommen“.

Erst bekamen wir eine ausführliche Demonstration über der Haltbarkeit der Schubladen und Schränke. Er zeigte uns die robusten Scharniere, die Glasscheiben an den Seitenkanten der Schubladen und entfernte die Schranktüren mit einem Griff und hing sie auch wieder mit einem Griff ein.  Dann zeigte er uns jedes Elektrogerät, das er sich für die Küche gedacht hatte, die irgendwo im Küchenstudio verbaut waren und erklärte uns die jeweiligen Funktionen bis ins Kleinste. Der Rundgang war ein kleiner Marathon.

Zurück am Schreibtisch begann er die einzelnen Komponenten passgenau in den Computer einzugeben. Diese digitalen Möglichkeiten beim Küchenkauf und der Küchenplanung sind schon beeindruckend. Auf dem Monitor konnten wir den Aufbau der Küche mit verfolgen. Er platzierte die Kühl- und Gefrierkombination hinten rechts an der Wand, links hinten die Mikrowelle mit Backofen. In der Mitte fand der Ofen seinen Platz, über dem die Dunstabzugshaube vorgesehen war.

Im vorderen Bereich platzierte er quer einen 1,20m x 1,20m  großen Block mit Spüle, Geschirrspüler und zwei großen Unterschränken. Darauf wurde noch eine Theke montiert, damit man mit zwei Barhockern dort auch sitzen könnte. Die rechte Wand der Küche ließ er frei von Schränken. Der Preis für die Küche sollte 18000€ betragen. Der Preis für einen Küchenkauf war uns zu hoch. Jetzt erst  teilte er uns mit, dass wir uns für die teuerste Arbeitsplatte des ganzen Küchenstudios entschieden hätten. Wir wechselten das Material der Arbeitsplatte, er beriet sich mehrmals mit seinem Geschäftsführer und der Preis fiel  auf 14000 Euro.

  1. Küchenstudio

Nachdem wir per E-Mail um einen Beratungstermin zwecks Küchenkauf gebeten hatten, klingelte einen Tag später das Telefon. Der Anrufer erklärte uns, dass in seinem Küchenstudio zwei Küchen aufgebaut wären und sie mit einem namhaften Küchenhersteller zusammenarbeiten würden, den er uns auch nannte. Wenn bei den Ausstellungsküchen für uns nichts dabei wäre, könnten wir die Produktauswahl aus Katalogen vornehmen. Beispiele für die schon aufgestellten Küchen könnten wir seinem Facebook Auftritt entnehmen. „Sie wären ganz billig“, so der Originalton.

Wir haben den Beratungstermin abgesagt.

Schlussbemerkung

Der Küchenkauf ist neben der Badeinrichtung eine der teuersten Anschaffungen in einer Wohnung. Der Preis kennt nach oben keine Grenzen. Luxus hat seinen Preis. Es herrscht auf dem Küchenmarkt große Intransparenz, bei einigen Anbietern bei den  Elektrogeräten, bei allen aber wird der Preis der Schränke und Arbeitsflächen verheimlicht. Das genaue Maßnehmen vor Ort, Lieferung und Montage waren bei den Angeboten stets inklusive. Extrakosten entstehen für die Verkabelung des Herdes, für die endgültige Montage der Spüle und der Spülmaschine. Wir raten auf jeden Fall zu einem Angebotsvergleich beim Küchenkauf, der auch immer die Gelegenheit bietet, sich mit den Neuerungen auf dem Gebiet des Küchenbaus vertraut zu machen. Falls Sie die Namen der Küchenstudios erfahren wollen, kontaktieren Sie uns.

Welche Erfahrungen haben Sie beim Küchenkauf gemacht? Wollen Sie uns das Küchenstudio nennen, bei dem Sie erfolgreich eine Küche gekauft haben? Kein Problem. Nutzen Sie dazu unsere Kommentarfunktion unter dem Artikel.

Verwandte Artikel

Kommentare

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Werbepartner

spot_img
spot_img

Letzte Beiträge

Verwandte Artikel

Kommentare

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here